ABOUT NEWS EVENTS PRESS PUBLICATIONS PARTNERS CONTACT IMPRINT FACEBOOK STATE... FACEBOOK NIEUWE... NEWSLETTER

Logo

Warning: Invalid argument supplied for foreach() in /homepages/42/d330323703/htdocs/stateofdesign/classes/item.php on line 67

Warning: usort() expects parameter 1 to be array, null given in /homepages/42/d330323703/htdocs/stateofdesign/classes/item.php on line 74

Anja Sopic | UNNAMED OBJECT

Ode to the object‘s versatility—a study for sustainability @ VICIS 2018

UNNAMED OBJECT is a swivel chair from around 1950. Due to a very reduced formal language, the chair sports a timeless aesthetic look, which allows it to be easily integrated into any interior fitting, but more importantly also admits it to subsequent processing. These qualities made this object a relevant candidate for a study in a particular form of sustainability—one that would breath in new life into an object by preserving its basic structure and materiality, while fitting it with new aesthetic and functional features and thereby giving it a new identity.

The furniture of Anja Sopic are placed somewhere between the fields of art and design, communicating and visualizing the design process. The design process for SPIDER was primarily marked out by the development of a formal vocabulary, that would allow a user to engage in the object‘s history and be challenged by its renegotiated form and functions: a swivel chair that has been transformed into a lamp—seating vs. lighting. Furthermore, the 360 degrees mechanism allows this lamp to facilitate the idea of an object that is flexible in size and appearance, and at the same time corresponds with the user‘s desire for participation and engagement. The key aspect of this object is defined by a multi-level celebration of versatility.



Ode an die Vielseitigkeit der Objekte – eine Studie der Nachhaltigkeit @ VICIS 2018

UNNAMED OBJECT ist ein Drehhocker aus den 50ern. Die reduzierte Form verleiht dem Hocker eine zeitlose Ästhetik, wodurch er sich mühelos sämtlichen Einrichtungsstilen anpassen kann. Mehr noch – sie erlaubt eine Weiterentwicklung. Somit ist er der perfekte Kandidat für eine spezifische Nachhaltigkeitsstudie – eine, die sich mit der Wiederbelebung von Objekten befasst, ohne dass ursprüngliche Form oder Material verändert werden. Mit einer neuen Ästhetik und neuen Funktionen ausgestattet und erhält das Objekt so eine neue Identität.

Anja Sopic Möbel bewegen sich in der Zwischenwelt von Kunst und Design, sie kommunizieren und visualisieren die Designprozesse dahinter. Grundlegend für den Designprozess von SPIDER war die Entwicklung einer Formensprache, die es dem Nutzer erlaubt, die Geschichte des Objektes zu erfahren und zum Entdecken neuer Formen und Funktionen auffordert: ein Dreh-Hocker, der in eine Leuchte umgewandelt wurde – sitzen vs. leuchten. Der beibehaltene 360 Grad Mechanismus des Drehhockers konserviert die Idee der hohen Variabilität an Größe und Erscheinungsbild und wird dem Wunsch nach Einbeziehung und Mitgestaltung des Nutzers gerecht. Der Schlüssel dieses Möbels liegt im Zelebrieren der Vielschichtigkeit auf mehreren Ebenen.

anjasopic.tumblr.com/